Träum schön – entspanntes Einschlafen

Träum schön – entspanntes Einschlafen

Kinder haben aufregende Tage. Sie erleben Abenteuer mit ihren Freunden, sammeln wertvolle Erfahrungen und sind gerne in Bewegung. Wie aus dem Nichts, steht der Abend vor der Tür und es wird Zeit schlafen zu gehen.

Für Kinder ist es sehr bedeutsam, dass Übergänge im Tagesablauf nachvollziehbar und verständlich sind. Der Wechsel vom Tag zur Nacht, ist dabei ein ganz besonderer Moment.

 

Ruhige Abend-Momente

Die Schlafenszeit, beginnt schon weit vor dem eigentlichen Zu-Bett gehen. Lass den Abend für dein Kind sanft ausklingen und verlangsame den Tag. Desto näher das Schlafen rückt, desto ruhiger sollten die Aktivitäten werden. Ruhe gibt dem Körper die Möglichkeit, sich auf die Nacht einzustellen. Reize, Erlebnisse und Erfahrungen, können nun nachwirken und verarbeitet werden. Kinder brauchen Momente der Ruhe. Schenke deinem Kind diese Zeit am Abend.

Ruhe bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Umgebung des Kindes ruhiger wird. Ein sanftes Spiel, das Lesen eines Buches oder malen, können wunderbar dabei helfen, zu entschleunigen.

Es geht darum, Geschwindigkeit aus dem Tag zu nehmen und sich somit langsam auf die Nacht einzustellen.

 

 

Zeit zum Schlafen

Das Zeitempfinden von Kindern unterscheidet sich stark von dem von Erwachsenen.

Etwa ab dem Grundschulalter, beginnen Kinder damit, die Uhr zu lesen und ein erstes Gefühl für Zeit zu entwickeln. Jüngere Kinder haben noch keine Vorstellung davon, was die Worte „gleich“ oder „in zehn Minuten“ bedeuten. Die Kinder sind im Jetzt, für sie zählt der Moment.

Abhängig vom Alter, benötigen Kinder noch intensive Begleitung, wenn im Laufe des Tages Veränderungen, wie z.B. das Schlafen stattfinden. Bereite dein Kind, auf den Situationswechsel vor, dadurch erlebt es Sicherheit und Orientierung. Beziehe das Spiel, dass dein Kind gerade erlebt, in das Gespräch ein, wie beispielsweise: „Du kannst das Puzzle sehr gerne zu Ende spielen und dann bringe ich dich ins Bett.“

Du gibst dem Kind dadurch, zum einem die Möglichkeit sein Spiel zu beenden, zum anderen kann sich das Kind darauf einstellen, dass die Situation sich verändern wird.

Wenn Kinder einbezogen und beteiligt werden, dann können sie verstehen, aus welchem Grund, eine Veränderung stattfindet. Du bist die Orientierung für dein Kind.

 

 

Rituale zum Einschlafen

Rituale sind etwas Wunderbares. Rituale sind Situationen, die sich immer wiederholen. Durch die Wiederholung können Kinder Verlässlichkeit, Sicherheit und Vertrautheit spüren. Vor allem beim Einschlafen, ist es von großer Bedeutung, dass Kinder sich geborgen fühlen.

Bevor du es dir mit deinem Kind gemütlich machst, schaue nochmal, ob das Kind auch alles hat, was es zum Schlafen braucht. Bereits sehr junge Kinder, können schon gut benennen, was ihnen beim Einschlafen gut tut. Vielleicht ein Schnuller, das Lieblingskuscheltier oder ein Spielzeug, dass neben dem Bett wacht. Alles ist ok. Es geht darum, dass dein Kind sich wohl und sicher fühlt.

Wie möchtet ihr den Tag gemeinsam abschließen? Welches Einschlaf-Ritual mag dein Kind besonders gerne?

Vielleicht ein Schlaflied, eine Geschichte, oder ein zärtliches Streicheln über den Kopf? Genieße diese wunderbare Qualitätszeit, in der du dein Kind, in das Land der Träume begleitest.

 

„Gib deinen Kindern einen Gutenachtkuss – auch wenn sie schon schlafen.“

(H. Jackson Brown Jr.)

 

Hast du mit deinem Kind ein besonderes Einschlaf-Ritual? Ich freue mich, wenn du es in den Kommentaren mit allen Eltern teilst.

 
 

Schreibe einen Kommentar